Etappenziel erreicht!

Heute war es wieder so weit – die Stunde der Wahrheit hat geschlagen! Nach meiner morgendlichen Hypoxi-Runde ging’s zum zweiten Mal ans Messen und Wiegen.

Diesen Tagen werde ich wohl immer mit einem mulmigen Gefühl in der Magengrube begegnen. Schließlich bin ich auf die Waage konditioniert und die lässt nur mäßige Freude aufkommen. Immerhin – je nach Wasserhaushalt sind es sechs bis sieben Kilos, die ich bis jetzt verloren habe.

Aber Susanne Sonnleitner winkt immer wieder ab, wenn ich meinem Ärger über die Waage Luft mache – für sie zählt in erster Linie das Maßband. Schließlich baue ich ja auch Muskulatur auf bei meinem Training dreimal die Woche. Mein Gewichtsverlust seit dem letzten Mess-Tag ist tatsächlich nicht berauschend, woraus ich insgeheim schließe, dass sich womöglich auch umfangmäßig nicht viel getan haben könnte. Doch – weit gefehlt!

Das stolze Ergebnis meiner Challenge bis heute: minus 42 cm in Summe an Bauch, Hüfte, Taille und Oberschenkel, davon alleine an meinen stärksten Problemzonen Bauch minus 11 cm und in der Taille minus 10 cm seit 20. April. Damit bin ich heute wirklich mehr als angenehm überrascht worden und sehr zufrieden!

Dass es mit dem Gewicht auf der Waage nicht ganz so wunschgemäß klappt, liegt neben dem (in diesem Fall kontraproduktiven) Muskelaufbau auch an ein paar Fütterungs-Hoppalas. Etwa an den (zugegeben köstlichen) Ripperln mit Sauerkraut am Hundeseminar-Wochenende in Oberösterreich. Oder an dem herrlichen Eis, das ich mir am Muttertag einfach gönnen MUSSTE!

 

ACHTUNG LEER!

In den vergangenen beiden Wochen habe ich mich dann aber zunehmend über eine komische Schwäche gewundert. Obwohl ich doch so fleißig trainiere, war meine wöchentliche Yoga-Einheit nach eineinhalb Jahren plötzlich m.e.g.a-anstrengend, Übungen, die sonst schon ganz gut funktionieren, waren kaum durchführbar und letztlich hatte ich sogar so komische Muskelschmerzen bei der Gassi-Runde mit den Hunden. Nicht erst seit dem Tod meiner Mutter bin ich sehr schnell alarmiert, wenn mein Körper komische Signale sendet. Fibromyalgie??? Oder doch nur Mineralstoffmangel aufgrund der Anstrengung, der Hitze und vielleicht wieder mal zu wenig Flüssigkeitsaufnahme?

Ich muss zugeben, ich habe mit meinen Vitalstoffkapseln ein bisserl geschlampt in letzter Zeit. Manchmal fällt es mir schwer, meinen Fokus auf mehr als einem großen Vorsatz zu halten. Um andere Faktoren auszuschließen, habe ich mir schnell mal Magnesium besorgt und meine Kapseln in den vergangenen Tagen wieder brav eingenommen. Gottseidank hat mein Körper offenbar tatsächlich nur nach gutem Futter gerufen, denn beim heutigen Hypoxi-Training war dann wieder alles beim Alten.

So bleibt heute also wirklich nichts anderes als große Freude darüber, dass es mit dem Messen so gut geklappt hat und meine entzückende Motivationsjeans, die ich mir vor ein paar Wochen gekauft hatte, obwohl ich sie kaum über die Hüften zwängen und bei weitem nicht zuknöpfen konnte, mittlerweile passt! Wow – da fällt das Durchhalten echt leicht!

Foto: W4media © Sergey Nivens, Fotolia

Es gibt 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.