Abenteuer Dänemark – Tag 3

So schön es hier auch ist – wir sind ganz wild auf Dänemark und in Erwartung weiterer solcher Traumstrände. Deshalb machen wir uns morgens auf den Weg, die Nordseeküste weiter in Richtung Norden.

Henne Strand

Auch dieser Strand wird in den Reiseführern als Traumstrand gepriesen, doch am frühen Vormittag sammeln sich hier schon Schwärme von Touristen. Wir frühstücken in einer typisch dänischen Bäckerei, bleiben dann aber nur kurz am doch sehr frequentierten Strand, weil wir unseren Spencer hier nur an der Leine laufen lassen können. Im Supermarkt füllen wir unsere Vorräte auf, dann gehts weiter nordwärts.

Hvide Sande

Der kleine Fischerhafen Hvide Sande liegt am Eingang zum Ringkøbing Fjord. Die schmale Küstenstraße verläuft zwischen der Nordsee und dem Ufer des großen Fjords. Vermutlich war es naiv von uns anzunehmen, dass wir auf einem schmalen Grad zwischen diesen beiden Ufern gen Norden reisen und links und rechts vom Auto aus nur Wasser sehen. Tatsächlich sieht man nämlich zwar an einigen Stellen den Fjord, zum Meer hin versperren jedoch die Dünen den Blick. Entschleunigend ist die Fahrt aber in jedem Fall, denn die eintönige Landschaft lässt Auge und Geist bald ruhen.

image

Nächster Halt: Thyborøn

Nun sind wir schon eine Zeitlang in Dänemark unterwegs und haben immer noch kein gscheites Fischgericht gegessen. Hvide Sande hat als Fischerhafen leider nur arg touristische Gastronomie à la Schönbrunn & Co geboten, die wir lieber ausgelassen haben. Während der Weiterfahrt durchsuche ich also den Reiseführer nach authentischer Küche, während wir Thyborøn wegen seiner Kinderattraktionen anpeilen.

Denn hier laden Jyllands Akvariet und das Kystcentret nicht nur junge Besucher zum Staunen ein. Mit einem Ticket besuchen wir beides. Im Kystcentret gibt es eine ganze Reihe interaktiver Stationen, die Wissenswertes rund um Meer, Wellen und Wind veranschaulichen. So kann man hier mit einer Maschine selbst unterschiedliche Wellen erzeugen, kleine Schiffe navigieren und erfahren, wie Wind und Wetter die Küstenlandschaften beeinflussen. Sogar originale Bunker aus dem zweiten Weltkrieg kann man hier begehen und dabei das beklemmende Gefühl spüren, das die Menschen damals wohl hatten. Unsere Laura ist begeistert, dies Attraktion ist wirklich eine Empfehlung wert.

image image

Im benachbarten Akvariet, das urig wie eine alte Fischerhütte gestaltet ist, kann man viel über die Meeresbewohner Dänemarks erfahren. Besonders Mutige können gleich beim Eingang kleine Katzenhaie streicheln (ich gehöre nicht dazu und habe mich aufs Schauen verlegt!), eine Station informiert über die Kinderstube der Haie, eine andere über gefährliche Zeitgenossen wie Piranha & Co.

Hundefreundliches Dänemark

Unter Hundefamilien ist Dänemark ein beliebtes Urlaubsziel, denn die Dänen zeigen sich durchwegs sehr hundefreundlich. Kaum ein Lokal, in dem wir nicht gleich bei unserer Bestellung gefragt werden, ob auch der Hund Wasser mag. Ein besonderes Erlebnis war hier aber Thyborøn, denn vor dem Akvariet ist nicht nur eine fixe Wasserschüssel für Vierbeiner installiert, im Museum gibt es sogar einen Hundespielplatz. in dem abgegrenzten Außenbereich sind zwei Activity-Parcours – für große und kleine Hunde – angelegt. Eine reizende Idee, die Spencer richtig Spaß machte!

image

Endlich Fisch in Lemvig

Die nahegelegene Hafenstadt Lemvig am südlichen Ufer des Limfjords peilen wir aus zweierlei Gründen an: Einerseits hoffen wir auf eine authentische FIschmahlzeit, andererseits wollen wir hier auf einem Stellplatz übernachten.

In beiden Fällen werden wir positiv überrascht! Gleich am Hafen finden wir einen geräumigen Parkplatz für das Womo, nur wenige Schritte weiter ein schickes Lokal mit Terrasse in Blickrichtung Sonnenuntergang, wo es endlich die kulinarische Erfüllung gibt: Stjerneskud (Sterschnuppe), einen Klassiker der dänischen Fischküche.

image

Mit vollen Bäuchen landen wir am pipifeinen Campingplatz von Lemvig, wo wir  wiederum direkt im Platz campieren dürfen, obwohl wir nur „Quickstop“ (späte Ankunft, frühe Abreise, nur eine Übernachtung) und dafür eigentlich die billige(re)n Plätze VOR dem Campingplatz vorgesehen sind.

Überwältigt vom dänischen Charme des Tages schlummern wir selig ein zum Klang der sanften Wellen am Ufer des Fjords …

Dies könnte Ihnen ebenfalls gefallen